Mehrzweckanzug schwarzgrün

Der vom Bundesgrenzschutz verwendete Mehrzweckanzug wurde als Arbeits-, Ausbildungs- und Einsatzanzug verwendet. Der hier zu sehende Mehrzweckanzug schwarzgrün hat an der Jacke zwei aufgesetzte Brusttaschen, welche mit Druckknöpfen und einem Reißverschluß geschlossen werden können. Weiterhin verfügt die Jacke über eine mit Reißverschluß verschließbare Innentasche, aufgesetzten Schlaufen zur Befestigung der Schulterstücke. An der Jacke wurden Stoffstreifen aufgesetzt, welche zum befestigen der Jacke an der Hose dienen. So kann die Hose mittels der hier angebrachten Laschen mit den Schlaufen der Jacke verbunden werden um einen guten Sitz der Uniform zugewährleisten. Die Hose wird vorn geknöpft, hat einen doppelten Hakenverschluß, hat seitlich eine eingearbeitete Weitenverstellung, zwei seitliche Einschubtaschen, welche mittels Reißverschluß verschlossen werden können, eine mit Druckknopf verschließbare Schlagstocktasche am rechten Oberschenkel hinten und zwei mittel Knopf und Reißverschluß verschließbare Gesäßtaschen. Später wurde noch eine am linken Bein befindliche Baretttasche aufgenäht welche ebenfalls mittels Reißverschluß und Druckknöpfen verschlossen werden kann.Die Hose kann an den Beinen mittels Bänder zusammengebunden werden um sie über den Schnürstiefeln enden lassen zu können. Bei Nichtbenutzung, z.B.: beim Tragen der Hose zu Halbschuhen, können die Bänder im Hosenbein angeknöpft werden.

Schlupfjacke sumpftarn

Die Schlupfjacke ist eine der ersten im Tarndruck hergestellten Uniformjacken des Bundesgrenzschutz. Vor der Einführung der Schlupfjacke wurde beim Bundesgrenzschutz die im Tarndruck gehaltene Zeltbahn als "Tarnbekleidung" genutzt. Die Schlupfjacke ist so geschnitten, daß sie über der Tuchuniform getragen wurde. Die Schlupfjacke hat einen Reißverschluß, welcher über die Hälfte der Jacke geht, dieser ist abgedeckt und die Abdeckung kann zugeknöpft werden. Die Schlupfjacke verfügt über fünf aufgesetzte Taschen, eine Kaputze, welche mittels eines eingearbeiteten Bandes zusammengezaogen werden kann, mittels Knöpfen einstellbare Ärmelweite an den Handgelenkenund ein eingearbeites Band an der Taille.

Überhose sumpftarn

Die Überhose im Tarndruck ist, wie die Schlupfjacke, so geschnitten, daß sie über der Tuchuniform getragen werden konnte. Die Hose verfügt über zwei seitliche Einschubtaschen, welche mit einer Taschenklappen und jeweils zwei Knöpfen verschlossen werden können. Zwei seitlich auf den Hosenbeinen aufgesetzte Taschen, welche mittels einer Taschenklappe und jeweils zwei Knöpfen verschlossen werden können. Zwei Gesäßtaschen, welche mittels einer Taschenklappe und jeweils einem Knopf verschlossen derden können. Weiterhin verfügt die Hose über Befestigungsmöglichkeiten für Hosenträger, einem Gürtel, seitliche Verstellung der Bundweite und Bändern in den Beinen um die Hose über den damals üblichen Schaftstiefeln tragen zukönnen. Die Bänder können bei Nichtbenutzung angeknöpft werden. Vorne wird die Hose geknöpft. Die Hose verfügt weiterhin über eine Verstärkung , aufgesetzter zusätzlicher Stoff, auf den Knien und der Sitzfläche.

Feldhose sumpftarn letzte Ausführung

Parka sumpftarn

Der Parka im Tarndruck wurde als Überziehjacke für die kalten Jahreszeiten oder auch mit herausgenommenem Futter als Nässeschutz verwendet. Der Parka verfügt über einen Reißverschluß, eine verdeckte Knopfleiste, zwei Brusttaschen, welche mittels jeweils zwei Knöpfen verschlossen werden können, einen Innentasche, welche mittels eines Knopfes verschlossen werden kann, zwei Einschubtaschen, welche mittels jeweils zwei Knöpfen verschlossen werden können, ein Ärmelbüro, welches mittels Klett und zwei Druckknöpfen verschlossen derwen kann und zur Aufbewhrung von Stiften , Radiergummi und oder Lineal gedacht ist. Weiterhin verfügt der Parka über eine Kaputze, welche mittels eines eingearbeiteten Bandes zusammengezogen werden kann, mittels Druckknopf bei nicht Benutzung enger gestellt werden und auch am Rücken befestigt werden kann. Außerdem kann die Taille mittels des eingearbeiteten Bandes eingestellt werden, das Futter ausgeknöpft werden, das untere Ende des parkas ebenfalls mittels eines eingearbeiteten Bandes engergestellt werden oder auch wenn der Parka nach innen hochgeschlagen wurde zusammengebunden werden.Die Ärmel können ebenfalls verngt und das Einknöpffutter kann an den Ärmel nochmal separat verengt werden. In diesem Fall kann der Parka, um über mehr Beinfreiheit zuverfügen nach innen wie folgt hochgeschlagen werden. Bie geöffnetem Parka schlägt man diesen bis in etwa auf Höhe der Einschubtaschen um, zieht dann das unten eingearbeitete Band soweit zusammen, daß es nicht mehr nach unten rutschen kann und sichert es mittels einer Schleife, dann wird der reißverschluß und im Anschluß daran die verdeckte Knopfleiste geschlossen. Jetzt kann der Parka als kurze Jacke mit Kaputze und erhöhter Beinfreiheit getragen werden. Am Rücken verfügt der Parka über zwei aufgesetzte D Ringe und zwei Schlaufen, an diesen kann der Brotbeutel mit daran befestigtem Kochgeschirr und Feldflasche befestigt werden. Auf den Schultern befinden sich angenähte Knöpfe und zwei aufgenähte Schlaufen zum Befestigen der Schulterstücke, vorn auf dem Parka unterhalb der beiden Brusttaschen befinden sich zwei Knöpfe, welche zum Befestigen der drei Farben Taschenlampe dienen. Auf dem Ärmelbüro befindet sich der Bundesadler und der Bundesgrenzschutz Schriftbogen. Bei den ersten Parkas befand sich nur der Bundesadler auf dem Ärmelbüro.

Einsatzjacke sumpftarn

Diese Jacke ist wie der Parka im sumpftarn Muster gefertigt. Die Jacke verfügt über zwei Brusttaschen, zwei große Taschen vorn, welche über eingenähte Magazintaschen für Magazine für das G 1 (FN FAL) verfügen, eine Verbandpäckchentasche innen, eine Innentasche. Alle Taschen können mittels angenähten Knöpfen verschlossen werden. Die Jacke verfügt weiterhin über eine abgedeckte Knopfleiste, keinen Reißverschluß, ein Ärmelbüro, welches mittels Klett und zwei Druckknöpfen verschlossen werden kann. Das Ärmelbüro ist zur Aufbewahrung von Stiften, einem Lineal und oder einem Radiergummi gedacht. Auf dem Deckel des Ärmelbüros ist der Bundesadler und der Bundesgrenzschutz Schriftbogen aufgenäht. Frühere Versionen der Jacke verfügten nur über den Bundesadler und noch eine abnehmbare Kaputze auf die später verzichtet wurde. Am Rücken sind zwei Metall D Ringe und zwei Schlaufen zur Befestigung von Kochgeschirr und Feldflasche bzw. des Brotbeutels angenäht. An den Seiten  verfügt die Jacke über die schon seit vielen Jahren beim deutschen Militär verwendeten Kopelhaken um den Leibriemen einlegen zu können und damit den Leibriemen und die daran befestigte Ausrüstung in der gewünschten Position zu halten. Auf den Schultern ist eine zweite Stoffschicht aus beschichtetem Stoff zum Nässeschutz angenäht, darauf sind zwei Knöpfe und Schlaufen zur Befestigung der Schulterstücken angenäht. Das Koppeltragegestell wurde wie folgt zur Jacke getragen: der Y Riemen wird unter dem beschichten Stoff über die Schultern geführt, vorn in die auf den Leibriemen aufgeschobenen D Ringe der Magazintaschen eingehakt, sämtliche weitere benötigte Ausrüstung wird auf den Leibriemen geschlauft, am Rücken wird der Haken des Y Riemens unter den Leibriemen geführt und der Leibriemen in den Haken des Y Riemens eingelegt. Die Laschen des Brotbeutels werden unter dem Leibriemen durchgeführt, durch die beiden D Ringe der Jacke geführt und dann wieder zusammengeknöpft. Der Haken des Brotbeutels wird ebenfalls hinter dem Leibriemen durchgeführt und dann an den Leibriemen gehenkt. So ist dann die Jacke mit der gesamten am Leibriemen befindlichen Ausrüstung und Y Riemen verbunden und kann dann beim Ausziehen komplett so gelassen werden. Die Jacke kann mittels des eingenähten Bandes tailliert werden. Bei der Jacke mit der Kaputze besteht die  Möglichkeit die Kaputze einfach abzuknöpfen. Auf den Ärmeln der Jacke sind an den Ellenbogen Verstärkungen aufgenäht. Die Ärmel können mittels angenähter Knöpfe verengt werden.

Einsatzjacke und Einsatzhose grün

Die Einsatzjacke in grün wurde der  Einsatzjacke mit Tarndruck nachempfunden und der Schnitt ähnelt der Jacke im sumpftarn Muster noch sehr. Am Kragen der Jacke befinden sich mehrere Knöpfe zum Befestigen einer Kaputze, weiterhin befindet sich am Kragen eine Art Lasche um den Kragen vorne zu schließen. Die Jacke hat auf den Schulter angenähte Schlaufen unter denen der Y Riemen durchgeführt werden kann, die Schultern sind verstärkt, jedoch nicht mehr wie bei der Jacke im sumpftarn Muster mit doppelter Stofflage sondern mit einer  Art Netzgewebe um die Belüftung zu verbessern. Statt der  bei der Jacke im sumpftarn Muster verwendeten Koppelhaken aus Aluminium wurden hier Schlaufen zum Halten des Leibriemens angenäht. Die Jacke verfügt nur noch über einen D Ring und eine Schlaufe zum Befestigen der Feldflasche auf der linken Seite. Unter den Ärmeln sind Aluminium Ösen zur Belüftung eingenietet. Auf dem Rücken befindet sich ein rechteckiges Stoffstück, entspricht dem flauschigen Material von Klettverschlüssen. Die Ärmel können an den Enden mit Knöpfen verengt werden, auf den Ellenbogen sind Verstärkungen aufgenäht. Die Jacke hat vier aufgesetzte Taschen, zwei Brusttaschen und zwei große Taschen in denen jeweils zwei Magazintaschen für die G 1 Magazine eingenäht wurden. Die Jacke hat eine Innentasche und eine Verbandspäckchentasche.

Die Einsatzhose grün entspricht im Schnitt der Überhose im Tarndruck Sumpftarnmuster. Die Hose kann an den Beinen mittels eingenähter Bänder zum Tragen über den Schaftstiefeln enger gestellt werden, hat Knie- und Gesäßverstärkung, zwei Gesäßtaschen, zwei seitliche Einschubtaschen mit Taschenklappen und jeweils zwei Knöpfen, eine seitliche Durchgrifftasche mittels Knopf verschließbar rechts, Koppelschlaufen, Knöpfe zum Befestigen von Hosenträgern und zwei aufgesetzte Oberschenkeltaschen. In der rechten Oberschenkeltasche ist noch eine kleine Tasche für ein Taschenmesser eingenäht. Die Oberschenkeltaschen sind ebenfalls mit Knöpfen verschließbar.

Einsatzhose Wollstoff 1968

Parka moosgrün

Der Parka in moosgrün wurde als Überziehjacke für die kalten Jahreszeiten oder auch mit herausgenommenem Futter als Nässeschutz verwendet. Der Parka in moosgrün lößte den Parka im Tarndruck nach Übernahme mehr polizeilicher Tätigkeiten durch den Bundesgrenzschutz ab.Der Parka verfügt über einen Reißverschluß, eine verdeckte Knopfleiste, zwei Brusttaschen, welche mittels jeweils zwei Knöpfen verschlossen werden können, einen Innentasche, welche mittels eines Knopfes verschlossen werden kann, zwei Einschubtaschen, welche mittels jeweils zwei Knöpfen verschlossen werden können, ein Ärmelbüro, welches mittels Klett und zwei Druckknöpfen verschlossen derwen kann und zur Aufbewhrung von Stiften , Radiergummi und oder Lineal gedacht ist. Weiterhin verfügt der Parka über eine Kaputze, welche mittels eines eingearbeiteten Bandes zusammengezogen werden kann, mittels Druckknopf bei nicht Benutzung enger gestellt werden und auch am Rücken befestigt werden kann. Außerdem kann die Taille mittels des eingearbeiteten Bandes eingestellt werden, das Futter ausgeknöpft werden, das untere Ende des parkas ebenfalls mittels eines eingearbeiteten Bandes engergestellt werden oder auch wenn der Parka nach innen hochgeschlagen wurde zusammengebunden werden.Die Ärmel können ebenfalls verengt werden, auch das Einknöpffutter kann den Ärmel nocheinmal seperat zum Parka verengt werden In diesem Fall kann der Parka, um über mehr Beinfreiheit zuverfügen nach innen wie folgt hochgeschlagen werden. Bie geöffnetem Parka schlägt man diesen bis in etwa auf Höhe der Einschubtaschen um, zieht dann das unten eingearbeitete Band soweit zusammen, daß es nicht mehr nach unten rutschen kann und sichert es mittels einer Schleife, dann wird der reißverschluß und im Anschluß daran die verdeckte Knopfleiste geschlossen. Jetzt kann der Parka als kurze Jacke mit Kapuze und erhöhter Beinfreiheit getragen werden.

Überziehjacke GoreTex moosgrün

Die Überziehjacke GoreTex ist ähnlich wie die wattierte Überziehjacke geschnitten, jedoch hat man hier auf eine Brusttasche verzichtet, die noch vorhandene ist ebenfalls für das FuG 10a / 13 a geeignet, hat zusätzlich zu den unten aufgesetzten Taschen noch seitliche Einschubtaschen und einen eingenähten Reißverschluß um beim Tragen der Jacke  das Holster weiterhin zugriffsbereit tragen zu können. Die Jacke hat eine Innentasche , eine eingenähte Kaputze und einen abnehmbaren Kragen. Zusätzlich sind die großen aufgesetten Taschen mittels Reißverschluß verschließbar und die Ärmel können mittels Druckknöpfen dem Träger angepaßt werden.

Blouson moosgrün

Das Blouson ist eine leichte Sommerjacke, verfügt über drei aufgesetzte Taschen, die Brusttasche ist für das FuG 10a/13a geeignet, zwei seitliche Einschubtaschen, mit Reißverschluß verschließbar. Die Jacke kann an den Ärmeln und in der Taille mittels angebrachte Druckknöpfe enger gestellt werden. Auf den Schultern sind  Schlaufen zur Befestigung der Schulterstücke angebracht. In der Funkgerätebrusttasche ist noch ein zusätzlicher Riemen für das Funkgerät angenäht. Die Jacke ist aus einem sehr leichten Stoff mit einem leichten Innenfutter  gefertig und nicht mehr sehr hochwertig verarbeitet. Aus Gründen von Einsparungen ist auch hier an der Qualität gespart worden.  Frühere Uniformteile des Bundesgrenzschutz waren sehr hochwertig verarbeitet und somit auch sehr langlebig. Die Blousons dieser Art waren nach kurzer Zeit in dienstlicher Verwendung bereits beschädigt. Der leichte hier verwendete Stoff  vertrug sich nicht mit der teils schweren und robust verarbeiteten anderen Ausrüstungsteilen, wie z. B. Lederholster, Magazintaschen, Funkgeräte usw.

Mehrzweckanzug moosgrün

Der Mehrzweckanzug moosgrün wurde beim Bundesgrenzschutz zur Ausbildung, zum Dienst in den Kasernen bzw. Abteilungen und auch als Einsatzanzug verwendet.  Der Mehrzewckanzug wurde aus einem leichten Mischgewebe von 65% Polyester und 35% Baumwolle hergestellt. Die Jacke hat zwei aufgesetzte Brusttaschen, eine Innentasche und eine aufgesetzte Oberarmtasche für Verbandspäckchen, diese Tasche wurde erst später eingeführt. Die Jackentaschen können alle mittels Reißverschluß verschlossen werden, zusätzlich haben die Brusttaschen jeweils zwei Drucknöpfe. Auf der Jacke sind vier Stoffstreifen aufgenäht die zum Verbinden der Jacke mit der Hose dienen. So kann die Jacke mit der Hose zu einer Art Overall verbunden werden und verhindert das Herrausrutschen der Jacke aus der Hose. Beim Bundesgrenzschutz wurden die Jacken in die Hosen gesteckt und nicht wie bei der Bundeswehr üblich über der Hose getragen. Die Hose hat zwei Gesäßtaschen , zwei seitliche Einschubtaschen, eine Oberschenkeltasche auf der linken Seite, Barettasche, und hinten rechts am Oberschenkel eine Schlagstocktasche. Die seitlichen Einschubtaschen, die Gesäßtaschen und die Barettasche können mit Reißverschlüssen verschlossen werden, zusätzlich können die Gesäßtaschen mit jeweils einem Knopf, die Barettasche mit zwei Druckknöpfen und die Schlagstocktasche mit einem Druckknopf verschlossen werden. In den Hosenbeinen sind Bänder eingearbeitet um Die Hosenbeine beim Tragen über den Schnürstiefeln zusammenzubinden. Weiterhin wurde zu den Mehrzweckhosen einn aus dem gleichen Material wie der Mehrzweckanzug gefertigte Hosengürtel  getragen.

Mehrzweckanzug moosgrün Winter

Der Mehrzweckanzug moosgrün Winter, Thermoanzug, entspricht im wesentlichen dem normalen Mehrzweckanzug. Die Unterschiede sind, ein Reißverschluß zum Verschließen der Jacke, zusätzlich zu den Knöpfen, einem eingearbeitetem Futter und statt der eingearbeiteten Bänder in den Hosenbeinen wurden hier Gummibänder verwendet.

Einsatzjacke Aramid

In den 90er Jahren wurden die Schlagschutzausstattungen, die so genannten Turtle, beim Bundesgrenzschutz eingeführt. Anfangs noch über den Mehrzweckanzügen getragen und teils dann unter dem hochgeschlagenen Parka mit reingesteckter Kapuze getragen. Dies war recht unkomfortabel und führte immer wieder zu unangenehmen Scheuerstellen. Ende der 90er wurden neue Einsatzjacken aus Aramid eingeführt. Diese wurden über der Schlagschutzausstattung getragen und boten nun den beamten auch besseren Schutz als die Mehrzweckanzüge aus Mischgewebe und sehr hohem Polyesteranteil.

Hemd kurzarm graugrün

Hemd bambus kurzarm

Hemd bambus langarm

Outdoor Pullover moosgrün

Rollkragenpullover bambus

V Ausschnitt Pullover dunkelgrün

V Ausschnitt Pullover graugrün

Überziehjacke rot Sanitätspersonal

Diese Jacke ist eine Überziehjacke für Sanitätspersonal. Bei der Jacke handelt es sich um eine SympaTex Jacke, diese verfügt über reflektierende Streifen, Klettband auf dem Rücken zum Anbringen von Schriftzügen wie Sanitäter, Notarzt usw. Auf der linken Brustseite ist ebenfalls Klettband angebracht, für ein Namensband oder ähnliches. Weiterhin verfügt die Jacke über Klettband auf der Ärmeltasche um den Bundesadler und der Bundesgrenzschutz Schriftbogen anzubringen. Im Kragen ist eine Kaputze eingearbeitet und es ist ein mittels Reißverschluß zu befestigendes Futter vorhanden. Die Schulter sind für einen besseren Nässeschutz verstärkt und darauf sind Schlaufen zum Anbringen der Schulterstücke angenäht.

Schnürschuhe / Schnürstiefel 1954 von Baltes

Schaftstiefel

Protokollstiefel

Schnürstiefel alte Ausführung

Schnürstiefel

Einsatzhemd grün

Einsatzhemd bambus erstes Modell

Einsatzhemd bambus zweites Modell