Sonderwagenbesatzungen

Einsatzkombi für Sonderwagenbesatzungen

Die Einsatzkombi für Sonderwagenbesatzungen wurde den bei der Bundeswehr verwendeten Panzerkombis nachempfunden. Die Sonderwagenkombi hat auf den Schultern zwei Schlaufen zum Aufschlaufen von Schulterstücken, eine Lasche mit Klett zum Befestigen des Kabels der Sprechganitur, zwei Brusttaschen, eine Innentasche, zwei seitliche Einschubtaschen und zwei seitliche Taschen an den Unterschenkeln, alle taschen können mit Reißverschlüssen verschlossen werden. Die Ärmel und die Beine können mittels Klettband enger gestellt werden. An den Beinen und Ärmeln befinden sich zusätzliche Reißverschlüsse um das Anziehen zu erleichtern. Auf dem linken Oberarm befindet sich der Bundesadler mit Bundesgrenzschutz Schriftbogen. Die Sonderwagenkombi kann in der Taille enger gestellt werden und wird mit einem Reißverschluß geschlossen.

Schutzanzug Leder Sonder Kfz

Diese Schutzbekleidung für Sonderwagenbesatzungen wurden von den Besatzungen der beim Bundesgrenzschutz verwendeten Geschützten Sonderwagen 2 und 3 getragen. Der Geschützte Sonderwagen 2 ist ein Spähwagen welcher zur Aufklärung verwendet wurde, der Geschützte Sonderwagen 3 (Saladin) hingegen sollte zur Panzerabwehr dienen. Die Schutzbekleidung für Sonderwagenbesatzungen wurde aus Leder gefertigt um die Besatzung besser vor den im Fahrzeug vorhandenen Treib- und Schmierstoffen zu schützen, die  Reinigung der Schutzbekleidung und das Bewegen der Besatzung im Fahrzeug sowie beim Auf- und Absitzen zu erleichten. Die Schutzbekleidung ist so gefertigt, daß so wenig wie möglich Stellen vorhanden sind an denen der Träger mit Knöpfen oder ähnlichem im Fahrzeug hängenbleiben könnte um ein Verletzungsrisiko zu reduzieren. So wurde bei der im Schnitt der Sturmgeschützjacke gefertigten Jacke eine Verdeckte Knopfleiste verwendet. Die meisten Knöpfe der Hose sind durch den Latz verdeckt.